Für wen ist Carsharing geeignet?

carsharing-gruppeBild: © william87 - Fotolia.com

Vom Carsharing profitieren vor allem Menschen, die in den Zentren der großen Metropolen wohnhaft und im täglichen Leben nur selten auf ein Auto angewiesen sind, da sich alle bedeutenden Geschäfte und Institutionen in fußläufiger Entfernung befinden oder bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können. Gerade diesem Personenkreis, der das Auto lediglich an wenigen Tagen im Monat benötigt, bietet das Carsharing die Möglichkeit auf Abruf mobil zu sein, ohne großen finanziellen Aufwand betreiben zu müssen. Weiterhin ist das Modell des Carsharings prädestiniert, um den nur temporär genutzten Zweitwagen zu ersetzen und somit ebenfalls die monatlichen Kosten für Mobilität zu drücken.

Flexibilität für Privatpersonen und Unternehmen

Wer sein Auto nicht ausschließlich alleine, sondern auch zum Befördern von Lasten oder größeren Personengruppen nutzen möchte, wird feststellen, dass das Potenzial des zu diesem Zweck angeschafften im Unterhalt kostspieligen Kraftfahrzeugs nur in den seltensten Fällen ausgeschöpft wird. Dementsprechend bietet das Carsharing die Option, in Abhängigkeit zum aktuellen Bedürfnis den exakt passenden Wagen zur Verfügung zu haben. Dieser Fakt lässt das Modell des Carsharings ebenfalls für kleine und mittelständische Unternehmen besonders attraktiv erscheinen, da sich somit Kosten einsparen lassen. Die meisten größeren Carsharing-Unternehmen haben sich indes auch auf Businesskunden eingestellt und dementsprechende Fahrzeuge mit angepassten Modalitäten im Angebotsportfolio.

Für wen ist Carsharing eher nicht geeignet?

Vielfahrer, die jährlich mehr als 10.000 Kilometer mit dem eigenen Wagen zurücklegen, profitieren nicht vom Modell des “geteilten Autos”, da das Privatfahrzeug in diesem Fall deutlich günstiger ist. Auch für den Arbeitsweg ist das Carsharing nur sehr eingeschränkt geeignet, da lange Standzeiten insbesondere bei festgelegten Minutentarifen schnell ins Geld gehen. Einzig das Free-Floating-Carsharing sowie das private Carsharing können die Möglichkeit eröffnen, auch den Arbeitsweg ohne eigenen Wagen, das Fahrrad oder die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zurückzulegen. Es liegt selbstredend auf der Hand, dass außerdem Fahrer mit einer besonders sportlichen und risikobehafteten Fahrweise auf die Inanspruchnahme von Carsharing-Angeboten verzichten sollten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>