DB Carsharing an Bahnhöfen

DB Carsharing FlinksterBild: deutschebahn.com / Deutsche Bahn AG

Als größtes deutsches Verkehrsunternehmen lässt es sich auch die Deutsche Bahn AG nicht nehmen, auf dem Carsharing-Markt mitzumischen. Das unter dem Namen “Flinkster” bekannte Carsharing-Angebot des Konzerns wies bereits im Jahr 2012 einen Marktanteil von über 55 Prozent auf und behauptet mit über 250.000 registrierten Kunden seine Position als unangefochtener Marktführer. Dem Prinzip des stationären Carsharings folgend, betreibt das Unternehmen deutschlandweit 800 hauptsächlich an Bahnhöfen gelegene Stationen in 140 Städten, womit Flinkster sowohl das dichteste als auch das flächengrößte Carsharing-Netz der Bundesrepublik besitzt. Darüber hinaus unterhält der Konzern zahlreiche Filialen in den Niederlanden, Österreich und der Schweiz, die sich hauptsächlich an bedeutenden Bahnhöfen befinden, sodass sich die Angebote des DB-Carsharings vorrangig für Zugreisende eignen.

Für jeden Zweck das richtige Fahrzeug

Der im gesamten Bundesgebiet rund 2.800 Fahrzeuge umfassende Fuhrpark des Unternehmens lässt in Bezug auf die Angebotsbreite keine Wünsche offen, wobei allerdings anzumerken ist, dass die Verfügbarkeit einzelner Fahrzeugmodelle vom jeweiligen Standort abhängig ist. Grundlegend wartet der Branchenprimus jedoch mit acht Fahrzeugkategorien auf, zu denen sowohl Kleinstwagen, Limousinen, Transporter wie auch Kraftfahrzeuge der Oberklasse zählen, sodass jeder nur denkbare Verwendungszweck abgedeckt werden kann. Neben Kraftfahrzeugen mit konventionellem Verbrennungsmotor bietet Flinkster seiner Nutzern im Rahmen des “e-Flinkster”-Programms seit Kurzem die Möglichkeit, eines von zurzeit 100 Elektrofahrzeugen zu nutzen, und dementsprechend aktiv zum Umweltschutz beizutragen. Ferner plant der Konzern, die Flotte umweltfreundlicher Fahrzeuge in naher Zukunft sukzessive zu erweitern.

Flexibilität trotz Standortabhängigkeit

Aufgrund der breit gefächerten Fahrzeugpalette gestaltet sich die Preisarchitektur der Bahntochter relativ heterogen und hängt in erster Linie vom ausgewählten Fahrzeugtyp ab. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten auf dem Carsharing-Markt berechnet Flinkster keine monatliche Gebühr und bietet im Rahmen der Miete verschiedene Kostenmodelle an. Kunden des Unternehmens können somit flexibel zwischen der Abrechnung nach Kilometern beziehungsweise Minuten und einem festen Tagespreis, der maximal 80 Euro beträgt, wählen. Inhaber der Flinkster-Kundenkarte profitieren ferner von der Tatsache, dass ergänzende Carsharing-Angebote wie das Multicity Carsharing in Berlin ohne die explizite Registrierung beim jeweiligen Anbieter genutzt werden können.

In Verbindung mit dem bis in den letzten Winkel Deutschlands reichenden Schienennetz kennzeichnet sich das von der Deutschen Bahn offerierte Carsharing-Angebot als optimale Ergänzung, die allen Bahnreisenden am jeweiligen Zielort ein Höchstmaß an individueller Bewegungsfreiheit und Flexibilität verleiht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>